Sie sind hier: 

Verschlussstopfen

Der Verschlussstopfen von Schwalm
Zuverlässiges Verschließen offener Blindanschlüsse

Offene Anschlussstutzen und Rohrleitungen, die ins Nichts führen, lassen sich mit dem Verschlussstopfen sicher abdichten. Der Einbau von Verschlussstopfen in Anschlussrohre DN 100 bis DN 200 ist möglich in einem Hauptrohr ab DN 200. Die Montage erfolgt mit den Robotern Talpa FSR 1330 und 2060. Einmal gesetzte Verschlussstopfen lassen sich ebenso wieder ferngesteuert entfernen.
 

Der Verschlussstopfen und seine Anwendung
Zum dichten Verschließen von Fehl- und Blindanschlüssen


Rohr-Formate:

  • Anschlussrohre: DN 100 - DN 200

    
Montage und Demontage:

  • Sanierungsroboter Talpa FSR 1330
  • Sanierungsroboter Talpa FSR 2060
  • Händische Montage in begehbaren Kanälen
  • Funktionsweise: Expansionsstopfen
  • Ausführung durch geschultes Fachpersonal

 

Erläuterung

Bei der Planung und Erschließung von Neubaugebieten integrieren viele Kommunen in die Kanalnetze vorausschauend Abzweigungen und Formstücke, um für künftige Erweiterungen gerüstet zu sein. Zu einer Nutzung dieser Abzweigungen kommt es aber später oft gar nicht.
Offene Fehl- bzw. Blindanschlüsse entsprechen nicht den Vorgaben des Regelwerks der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall. Es besteht heute ein hoher Handlungsbedarf, solche Fehl- und Blindanschlüsse zu verschließen.

Schwalm hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich solche Fehl- und Blindanschlüsse nachträglich dauerhaft verschließen lassen. Dazu wird ein Verschlussstopfen durch die Roboter Talpa FSR 1330 oder 2060 in den Anschluss-Stutzen eingesetzt und in einem Arbeitsgang verspannt.
Das Verschlussprinzip erinnert an den Stopfen einer Thermoskanne. Der Prozess lässt sich ebenso umkehren: Roboter Talpa entfernt den Verschlussstopfen bei Bedarf auch wieder.